Wandervorschläge

Für diese Wandervorschläge bedankt sich das Team recht herzlich bei Herrn Franz Goergens.

Erkundungswanderung (Dauer ca. 2 1/2 Std.)

Wir steigen hinter dem Heim hoch durch den Wald - vorbei am Gedenkkreuz für Ernst Lüdemann - auf die bewaldete Hochebene, wo wir gleich links dem Pfad parallel zum Eschachtal folgen. Am - zeitweise steilen - Hang führt der Pfad uns nach ca. 15 Min. zum Riedweg (einem geteerten Forstweg. Wir halten uns rechts: Der Riedweg führt - bei leichtem Gefälle - direkt nach Friesenhofen.

Wir wollen zur Ellmeney und biegen am zweiten breiten Forstweg links ab.*) Der führt uns durch den Wald, bis er in einer großen Wiese mündet. Über Kaltenbronnen steigt der Weg leicht an und führt uns in den Weiler Ellmeney (Bauernhof mit Tiergehege, orthodoxe Kapelle, erfrischendes Brunnenwasser am Gehöft). Den Rückweg nehmen wir über die Straße durchs Anental an einem Steinbruch vorbei, zum wunderschön restaurierten Schloss Rimpach. Wir halten uns auf der schnurgeraden Baumallee nördlich und erreichen Friesenhofen (Kneipe, Edeka, Telefonzelle).

Der Weg zum Heim ist alternativ:

1) Rechts vorbei an der Pfarrkirche und der Grundschule über den Sportplatz nehmen wir den Pfad am Hang entlang.
2) Am Ortsausgang halten wir uns rechts, gehen durch die neue Siedlung, vorbei an der alten Mühle, weiter den Waldweg an der Eschach entlang.

*) Erweiterung der Wanderung: Wir halten uns am Riedweg (P.787) links, gehen über Waldsteige und Halden nach Ellmeney, dann zurück wie oben.

Wir steigen hinter dem Heim hoch durch den Wald - vorbei am Gedenkkreuz für Ernst Lüdemann - auf die bewaldete Hochebene, wo wir gleich links dem Pfad parallel zum Eschachtal folgen. Am - zeitweise steilen - Hang führt der Pfad uns nach ca. 15 Min. zum Riedweg (einem geteerten Forstweg. Wir halten uns rechts: Der Riedweg führt - bei leichtem Gefälle - direkt nach Friesenhofen.

Wir wollen zur Ellmeney und biegen am zweiten breiten Forstweg links ab.*) Der führt uns durch den Wald, bis er in einer großen Wiese mündet. Über Kaltenbronnen steigt der Weg leicht an und führt uns in den Weiler Ellmeney (Bauernhof mit Tiergehege, orthodoxe Kapelle, erfrischendes Brunnenwasser am Gehöft). Den Rückweg nehmen wir über die Straße durchs Anental an einem Steinbruch vorbei, zum wunderschön restaurierten Schloss Rimpach. Wir halten uns auf der schnurgeraden Baumallee nördlich und erreichen Friesenhofen (Kneipe, Edeka, Telefonzelle).

Der Weg zum Heim ist alternativ:

1) Rechts vorbei an der Pfarrkirche und der Grundschule über den Sportplatz nehmen wir den Pfad am Hang entlang.
2) Am Ortsausgang halten wir uns rechts, gehen durch die neue Siedlung, vorbei an der alten Mühle, weiter den Waldweg an der Eschach entlang.

*) Erweiterung der Wanderung: Wir halten uns am Riedweg (P.787) links, gehen über Waldsteige und Halden nach Ellmeney, dann zurück wie oben.

zurück zur Karte/Inhalt

Wanderung zum Gschnaidt (Dauer ca. 3 3/4 St.)

Wir verlassen das Heim über die Eschachbrücke und wenden uns auf der L 319 nach rechts. Nach ca. 300 m biegen wir vor einem Heckenzaun links ab, folgen dem Pfad am Zaun entlang, steigen auf einem Teerweg rechts hoch bis zum Hügel. Oben halten wir uns östlich am Waldrand und überqueren beim Wartehäuschen die OA 17, bleiben auf dem Weg bis Hinterbrennberg. Am Ortsausgang haben wir mehrere Möglichkeiten, über leicht ansteigende Feld- und Hohlwege (Kreuzweg) das Gschnaidt zu erreichen (Gasthof, Tel.: 08373 / 8276, Spielwiese, Wallfahrtskapelle, Aussicht von 870 m (Höhe).
(Zeit ca. 1 1/2 Std.)

Den Rückweg nehmen wir über den "Langen Steig" und folgen den Hinweisen "Walkenberg-Schanze". Wir verlassen den Langen Steig und erreichen über einen schönen Waldweg die Schwedenschanze (P.951,6), die etwas versteckt links am Weg liegt.
Von der Schanze führt der Weg z.T. steil abwärts zum Dorf Walkenberg, folgen der Straße ins Tal, vorbei am "Haus Talblick" zur Landstraße L 319, halten uns rechts und biegen am Hinweis "Emerlander Mühle" links ab, überqueren die Eschach. Am Sägewerk vorbei steigen wir auf dem Forstweg hoch zum Hang, halten uns oben gleich rechts und erreichen am Hang entlang das Heim.

zurück zur Karte/Inhalt

Wanderung zum Oberen Tann (Zeit ca. 2 1/2 Std.)
(Erweiterung bis Frauenzell möglich) (Zeit ca. 2 Std.)

Wir verlassen das Heim durch den Wald an der Eschach entlang zum Ortsausgang Friesenhofen (Kreisverkehr, Brücke). Dann folgen wir der K 8023 nach Hinznang und überqueren die L 319. Die Straße steigt leicht an, oben biegen wir hinter dem letzten Haus rechts ab, an Wohnhäusern vorbei gehen wir auf einem breiten Feldweg in den Wald, halten uns im folgenden an Abzweigungen links. Der Weg steigt bei der Wiesenlichtung an, oben erreichen wir eine rote Sitzbank am Wegesrand. Der dortige Wegweiser ermöglicht uns, die Wanderung bis Frauenzell (Kneipe) auszudehnen oder durch Wald- und Wiesenwege Richtung Isgazhofen zur L 319 und zum Heim zurück zu gehen.

zurück zur Karte/Inhalt

Wanderung zum Urlauer Tann (Zeit ca. 3 Std.)
(und nach Frauenzell)

Wir beginnen wie bei 3. Am Ortsausgang von Hinznang folgen wir links dem breiten Forstweg, der uns am Hochsitz in ein dichtes Waldgebiet führt. Leicht nordwestlich orientiert erreichen wir am Zaun entlang ein Bundeswehrdepot, halten uns dort (etwa beim P. 711,9) östlich und umwandern den Vogelberg auf Wiesenwegen Richtung Frauenzell (Kneipe), folgen später der OA 16 und biegen nach ca. 500 m links ab zum "Oberen Tann". Rückweg wie bei 3.

Abkürzung: Wir folgen der OA 16 und im weiteren Verlauf der K 8023 bis Hinznang.

Hinweis: Im "Urlauer Tann" gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Wanderung zu verlängern (siehe Karte)

zurück zur Karte/Inhalt